Herzlich Willkommen!

Reinfeld, den 30.04.2020

Liebe Eltern,


wie Sie sicher den Medien bereits entnommen haben, sollen die Schulen nach der Schulschließung (Corona-Epidemie) schrittweise wieder geöffnet werden.


Am 6. Mai 2020 startet in den Grundschulen der 4. Jahrgang mit einem Präsenzangebot. Der Umfang dieses Präsenzangebotes ist abhängig von den Gegebenheiten und Möglichkeiten jeder einzelnen Schule. Die weitere Öffnung der Schulen geschieht vorbehaltlich der weiteren Entwicklung des Infektionsgeschehen. Mit zunehmender Zahl der Jahrgänge, für die die Schule geöffnet wird, wird das schulische Präsenzangebot neu organisiert und angepasst werden müssen. Es wird eine Kombination aus schulischem Unterricht und häuslichem Lernen geben. Der Regelunterricht wird noch nicht in vollem Umfang wieder stattfinden.


Folgende Maßnahmen zur Sicherstellung des Infektionsschutzes müssen bei der Wiederaufnahme des Schulbetriebs beachtet werden:

  • Abstand: Alle Personen halten zu jeder Zeit den empfohlenen Mindestabstand von mindestens 1,50 m ein. Kontakte sind auf das notwendige Maß zu beschränken, enge Kontakte zu vermeiden.
  • Händehygiene: Regelmäßige Händehygiene durch Händewaschen unmittelbar nach Betreten der Schule, vor und nach dem Essen, nach der Nutzung sanitärer Anlagen, nach häufigem Kontakt mit Türklinken, Treppengeländern und Griffen usw.. Die Verwendung von Handdesinfektion ist nicht zwingend erforderlich und wird bei uns ggf. unter Aufsicht erfolgen.
  • Einhaltung der Husten- und Niesetikette: Beim Husten und Niesen soll ein Einmaltaschentuch verwendet werden, das danach sofort in den Mülleimer entsorgt wird. Ist kein Taschentuch vorhanden, kann auch die Armbeuge genutzt werden. Anschließend Händewaschen.
  • Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist in der Schule nicht verpflichtend, wird für den Aufenthalt außerhalb des Klassenraumes empfohlen. Deshalb bitten wir Sie, Ihren Kindern eine Mund-Nasen-Bedeckung mit in die Schule zu geben.

In der MCS bedeutet die Einhaltung der Abstandsregelung in den Klassenräumen eine Lerngruppengröße von 6 bis 8 Schüler*innen. Jede Klasse wird in 3 bzw. 4 Lerngruppen eingeteilt. Um bei einer Infektion den betroffenen Personenkreis einkreisen zu können, ist eine Durchmischung der Lerngruppen nicht möglich. Die Anzahl der Lehrkräfte, die einer Lerngruppe zugeordnet werden, wird so gering wie möglich gehalten. Die Lehrkräfte wechseln so wenig wie möglich die Lerngruppen. Die Klassenlehrkräfte teilen die Klassen in feste Lerngruppen ein. Die Einteilung ist nicht verhandelbar. Um die Kontakte zu minimieren, bleiben die Schüler*innen stets in ihren Lerngruppen. In den Klassenräumen erhalten die Schüler*innen feste, zugewiesene Sitzplätze unter Einhaltung des Abstandsgebotes von mindestens 1,50 m.

 

Auch in den Pausen ist die Abstandsregelung einzuhalten. Die Lerngruppen bleiben unter sich und räumlich getrennt von den anderen Lerngruppen.


Bitte weisen Sie Ihre Kinder zu Hause auf die Verhaltensregeln zur Sicherstellung des Infektionsschutzes hin und üben Sie diese ein.


Kinder, die dies Regelung nicht einhalten, müssen von den Eltern abgeholt werden.


Vor Beginn des Präsenzunterrichts halten sich die Kinder so kurz wie möglich auf dem Schulgelände auf. Nach dem Präsenzunterricht verlassen die Kinder unverzüglich das Schulgelände bzw. begeben sich direkt zum Buswarteplatz.


Die Busse fahren wie gewohnt nach Fahrplan.

 

Die Teilnahme am Präsenzangebot ist für die Schüler*innen verpflichtend. Schüler*innen, die zur Risikogruppe gehören und/oder mit einer Person, die zur Risikogruppe gehört, in einem Haushalt leben, können nach Abstimmung mit der Schulleitung von der Teilnahme beurlaubt werden. Bitte nehmen Sie in diesem Fall Kontakt mit uns auf.


Treten akute Symptome einer Coronavirus-Infektion auf, muss der Schulbesuch sofort abgebrochen werden. Schüler*innen mit Erkältungssymptomen dürfen am schulischen Präsenzbetrieb nur nach einer ärztlichen Abklärung oder einer elterlichen Erklärung über die Ursache der Symptome teilnehmen.


Das Ganztagsangebot ist weiterhin ausgesetzt.


Die Bedingungen für eine Aufnahme in der Notbetreuung gelten weiter wie bisher.


Über die genauen Unterrichtszeiten Ihres Kindes werden Sie in einem gesonderten Schreiben informiert.

 

Mit freundlichem Gruß
gez. Anke Rohweder
Schulleiterin

 

 

 

Reinfeld, 21.04.2020

 

Liebe Eltern,

 

die Osterferien sind zu Ende, der Unterricht in der Schule startet jedoch noch nicht wieder. Gestern haben viele Eltern die Unterrichtsmaterialien für das Lernen zu Hause in der Schule abgeholt. Vielen Dank dafür von unserer Seite. Wir haben sehr viele positive Rückmeldungen für dieses Vorgehen erfahren und eine hohe Akzeptanz erfahren. Viele Eltern haben das Abholen genutzt, um ein kurzes Gespräch mit der Klassenlehrkraft zu führen. Die Kinder durften die Schule nicht betreten, konnten aber manchmal der Klassenlehrkraft zuwinken. Wenn es Ihnen nicht möglich war, das Material abzuholen, setzen Sie sich bitte mit der Klassenlehrkraft in Verbindung.

 

Wir lassen den Schüler*innen die Unterrichtsmaterialien auf diesem Weg zukommen und nutzen nicht die digitalen Wege, weil nicht alle Kinder Zugang dazu haben. Im Unterricht in der Schule arbeiten unsere Grundschüler*innen mit Büchern, auf Arbeitsblättern und in Heften. Diese Arbeitsweise ist ihnen vertraut und damit arbeiten sie nun auch zu Hause. Wir bemühen uns, die Unterlagen so zusammenzustellen, dass die Kinder sie möglichst selbstständig bearbeiten können. Die Kinder müssen nur das bearbeiten, was sie zu Hause leisten können. Wichtig ist, dass die Schüler*innen weiterhin lernen. Bewertungsgrundlage für das Zeugnis am Schuljahresende sind die Leistungen in der Schule, bis jetzt sind es die erbrachten Leistungen bis zum 13.3.2020.

 

Wir wissen, dass das Homeschooling eine große Herausforderung für die Familien ist. Nehmen Sie gern Kontakt zu den Lehrkräften Ihrer Kinder auf, wenn es Probleme gibt oder Sie Fragen haben. Auch die Lehrkräfte werden sich bei Ihnen melden.

 

Bis auf Weiteres bleibt das Vorgehen für das Abholen der Unterrichtsmaterialien (montags, Zeitfenster für jede Klasse, zugewiesener Eingang) wie gestern. Beim nächsten Mal geben Sie bitte die bearbeiteten Unterrichtsmaterialien in der Klasse ab, damit die Kinder Rückmeldungen für ihre Arbeit von der Lehrkraft erhalten können.

 

Wir haben noch keine Informationen zum Unterrichtsstart der 4. Klassen. Die Rahmenbedingungen sind uns noch nicht bekannt. Sobald wir mehr wissen, informieren wir sie umgehend. Der Präsenzunterricht der 4. Klassen könnte dann auch Auswirkungen auf die Abholmodalitäten am Montag haben, da durch den Unterricht der 4. Klassen in wahrscheinlich kleinen Gruppen mehrere Klassenräume besetzt sein werden.

 

Bitte melden Sie Ihre Kinder für die Notfallbetreuung wie bisher am Vortag bis 15 Uhr telefonisch (04533-2441) oder per E-Mail ( Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! ) an. Die Bedingungen für die Notbetreuung haben sich nach den Osterferien wie folgt verändert:

 

Wie findet die Notbetreuung ab dem 20.04. statt und für wen ist sie gedacht?

 

Die Notbetreuung an den Schulen gilt für Kinder bis einschließlich zur 6. Jahrgangsstufe zu den üblichen Zeiten.

 

Die Angebote der Notbetreuung können in Anspruch genommen werden von

 

1. Eltern, die in einem Bereich arbeiten, der für die Aufrechterhaltung kritischer Infrastruktur notwendig ist und keine Alternativbetreuung organisiert werden kann. Wer zur kritischen Infrastruktur gehört, finden Sie weiter unten.

2. berufstätige Alleinerziehenden, die keine Alternativbetreuung organisieren können.

3. Eltern mit Kindern, die einen täglichen, hohen Pflege- und Betreuungsaufwand benötigen, dem im häuslichen Rahmen nicht entsprochen werden kann.

4. Eltern, die selbst an einer Abschlussprüfung teilnehmen für die Dauer der Abschlussprüfung sowie für die Zeit der Vorbereitung auf eine Abschlussprüfung in der Schule.

 

WICHTIG! Bitte melden Sie sich in ihrer Schule, BEVOR Sie ihr Kind zur Notbetreuung bringen. Zur Organisation und Wahrung der Hygieneregeln ist es sehr wichtig, dass Kinder nicht unangekündigt zur Notbetreuung gebracht werden.

 

Es gelten die "Handlungsempfehlungen zu Infektionsschutz und Hygienemaßnahmen bei der Durchführung schulischer Abschlussprüfungen insbesondere im Hinblick auf das Coronavirus" entsprechen. Das Dokument findet sich hier.

 

Wer gehört zur kritischen Infrastruktur?

 

Zu den kritischen Infrastrukturen im Sinne der Verordnung zählen folgende Bereiche:

 

1. Energie: Strom-, Gas- und Kraftstoffversorgunggemäß § 2 BSI-Kritisverordnung (BSI-KritisV)

2. Wasser: Öffentliche Wasserversorgung und öffentliche Abwasserbeseitigung gemäß § 3 BSI-KritisV, Gewässerunterhaltung, Betrieb von Entwässerungsanlagen,

3. Ernährung, Hygiene (Produktion, Groß- und Einzelhandel), einschließlich Zulieferung und Logistik. gemäß § 4 BSI-KritisV,

4. Informationstechnik und Telekommunikation einschließlich der Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze gemäß § 5 BSI-KritisV,

5. Gesundheit: Krankenhäuser, Rettungsdienst, ambulante, stationäre und teilstationäre Pflege, Niedergelassener Bereich; Medizinprodukthersteller, Arzneimittelhersteller, Apotheken, Labore, Sanitätsdienste der Bundeswehr gemäß § 6 BSI-KritisV, sowie die für den ordnungsmäßigen Betrieb einer stationären Pflegeeinrichtung erforderlichen Dienstleistungen (Nahrungsversorgung, Hauswirtschaft, Reinigung),

6. Finanzen, Bargeldversorgung, Sozialtransfers gemäß § 7 BSI-KritisV,

7. Transport und Verkehr, einschließlich der Logistik dafür die kritischen Infrastrukturen, öffentlicher Personalverkehr, gemäß § 8 BSI-KritisV,

8. Entsorgung, insbesondere Abfallentsorgung,

9. Medien und Kultur: Risiko- und Krisenkommunikation

10. Kernaufgaben der öffentlichen Verwaltung, insbesondere Regierung und Parlament, Polizei, Feuerwehr, Katastrophenschutz, Justiz, Veterinärwesen, Küstenschutz, Hochwasserschutz,

11. In Schule Tätige, soweit diese zur Aufrechterhaltung einer Notbetreuung sowie zur Durchführung der Abschlussprüfungen oder der Vorbereitung auf Abschlussprüfungen eingesetzt werden, Sonderpädagoginnen an Förderzentren mit Internatsbetrieb; in Kindertageseinrichtungen Tätige, soweit diese zur Aufrechterhaltung einer Notbetreuung eingesetzt werden, sowie Kindertagespflegepersonen,

12. Leistungsangebote der Eingliederungshilfe nach dem Neunten Buch Sozialgesetzbuch, stationäre Gefährdetenhilfe, stationäre Einrichtungen der Jugendhilfe und ambulante sowie teilstationäre Angebote der Jugendhilfe als notwendige Voraussetzung für die Gewährleistung des Kindeswohls nach dem Achten Buch Sozialgesetzbuch.

 

Dabei gilt immer, dass nur solche Personen erfasst sind, deren Tätigkeit für die Kernaufgaben der Infrastruktur relevant ist. Die betreuungspflichtigen Angehörigen haben dies durch die Angabe ihres Berufes gegenüber der Einrichtung zu dokumentieren.

 

Im Bereich Schule haben Personen Anspruch auf Notbetreuung, sofern sie zur Aufrechterhaltung einer Notbetreuung sowie zur Durchführung der Abschlussprüfungen oder der Vorbereitung auf Abschlussprüfungen eingesetzt werden. Dazu zählen zum Beispiel Lehrkräfte, Hausmeisterinnen und Hausmeister, Schulbegleitungen, Sonderpädagoginnen und Sonderpädagogen und Schulsekretariate.

 

Der angekündigte Schulhofpflegetag wird am kommenden Sonnabend nicht stattfinden.

 

Ich wünsche Ihnen alles Gute, melden Sie sich, wenn Sie Probleme oder Fragen haben und bleiben Sie gesund.

 

Mit freundlichem Gruß

Anke Rohweder

Schulleiterin

 

 

 

Kronshagen, den 16. April 2020

Liebe Eltern,

 

die Osterferien sind vorbei, doch die Corona-Pandemie dauert an, und die Kontaktbeschränkungen werden verlängert. Eine Situation, die uns alle betrifft und mit vielen Unsicherheiten verbunden ist. Gerade jetzt müssen Sie als Eltern besonders viel leisten und stellen sich sicherlich die Frage, wie es für Ihre Kinder und das schulische Lernen weitergeht.

 

Das IQSH möchte Sie in dieser Zeit mit zusätzlichen digitalen Angeboten unterstützen.

 

Wir haben verschiedene Informationen zusammengetragen und für Sie auf einer neu eingerichteten Webseite zur Verfügung gestellt.

 

Wenn Sie sich fragen:

- Wie kann das Lernen zu Hause gelingen?

- Wie gehen wir mit Konflikten um?

- Wie finden wir weitere Unterstützungs- und Hilfsangebote?

 

dann finden Sie auf der Seite www.fachportal.lernnetz.de / Unterstützung für Eltern  Antworten auf diese und weitere Fragen.

 

Bitte geben Sie gerne auch anderen Eltern den Hinweis auf diese Webseite weiter. Insbesondere denjenigen, bei denen es sprachliche Hürden geben könnte. Wir werden alle Inhalte der Elternseite auch in Übersetzungen (Türkisch, Farsi, Arabisch und Englisch) zur Verfügung stellen.

Falls Sie uns für Fragen und Anregungen direkt kontaktieren möchten, können Sie das gern über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! tun, oder Sie wenden sich direkt an die Elternvertretungen Ihrer Schulen.

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien alles Gute - bleiben Sie gesund!

 

Mit freundlichen Grüßen

Ihre Christiane Hüttmann

(Institut für Qualitätsentwicklung an Schulen Schleswig-Holstein)

 

 

 

 

Schulausfall wegen Corona:

Was Kinder zu Hause lernen können

 

Liebe Eltern!

  • Lassen Sie Ihr Kind Bücher zum Vorlesen aussuchen.
    Lesen Sie vor und unterhalten Sie sich mit dem Kind über die Geschichte.
  • Suchen Sie gemeinsam etwas aus, was das Kind alleine lesen kann.
    Lassen Sie sich später davon erzählen.
  • Spielen Sie gemeinsam Karten-Spiele (wie z. B. Uno, Elfer raus, 6 nimmt, Vier gewinnt, Skat etc.), Würfel-Spiele und Buchstaben-Spiele wie Scrabble und Schreib-Spiele wie „Stadt, Land, Fluss“ oder Ähnliches.
  • Machen Sie ein Spiel daraus, alles zu zählen: „Wie viele Stuhlbeine gibt es bei uns?“
     
  • Lassen Sie die Kinder mit LEGO oder Ähnlichem bauen und konstruieren (z. B. auch nach Bauanleitungen) und interessieren Sie sich für die Produkte.
  • Ermutigen Sie Ihr Kind, Geschichten oder Tagebuch zu schreiben, auch am Handy/PC.
  • Lassen Sie Ihr Kind im Fernsehen die „Sendung mit der Maus“ (ab 18.3. täglich oder im Internet) oder andere Wissens- und Sachsendungen (KIKA und Ähnliches) gucken. Lassen Sie es aufschreiben oder aufmalen/aufzeichnen, was es toll fand.
  • Stellen Sie sich gegenseitig 1x1- oder Plus- und Minusaufgaben und erfinden Sie gemeinsam weitere Rechenaufgaben.
  • Stellen Sie dem Kind Alltagsmaterialien wie Dosen, Kartons, Schnüre, Papier, Farben, Schere, Stifte und Klebstoff zum Basteln und Malen etc. zur Verfügung.
  • Gehen Sie gemeinsam nach draußen, beobachten Sie Pflanzen und Tiere. Was man nicht kennt, kann man fotografieren und zu Hause dazu in Büchern oder im Internet recherchieren und die Ergebnisse aufschreiben.
  • Beschränken Sie reinen Medienkonsum und nutzen Sie Handys und Tablets für kreative Aufgaben (Trickfilm-Apps, Erstellung multimedialer Bücher, Programmieren).
  • Suchen Sie alte Kleidungsstücke heraus und lassen Sie die Kinder ein Rollen- oder Theaterspiel aufführen.
  • Geben Sie den Kindern Knobelaufgaben oder Rätselhefte.

 

Denken Sie auch daran: Die Schulschließung ist eine Chance, dass Kinder einmal etwas mehr selbstbestimmt tun können, was ihnen wichtig ist, und nicht immer nur nach Erwachsenen-Wünschen lernen müssen. Das bedeutet aber nicht, sie mit Medien wie Fernsehen, Computern, Tablets und Handys alleinzulassen.

Also: Eltern können anregen, vorschlagen, mitmachen, aber sie sollen vor allem die Kinder fragen, was SIE interessiert, was SIE wissen und tun wollen, und dann zu gemeinsamen Absprachen kommen.

 

Kommen Sie gut durch diese Zeit!

 Ihr Grundschulverband

(www.grundschulverband.de)

 

 

 

 

Matthias Claudius Schule

 

Vielen Dank für Ihr Interesse an unserer Schule!
Auf den folgenden Seiten möchten wir Ihnen unser Schulleben etwas näher bringen. Schauen Sie sich gerne um! 

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok